Schallplatten
© Adobe Stock
Lifestyle & Wohlfühlen

Schallplatten-Boom

Vinylscheiben sind wieder der Hit

Groß und unhandlich, keine Musiktitelwahl und jeder falsche Handgriff wird mit einem knackenden Kratzer bestraft. Und doch: Die Schallplatte ist wieder da. Eigentlich war die Vinylscheibe seit Einführung der digitalen CD nie wirklich weg, wurde aber eher von Hifi-Freaks und ewigen Nostalgikern gekauft. Seit zwei bis drei Jahren allerdings überrascht der Tonträger in Zeiten digitaler Flatrates à la Spotify & Co mit Zuwachsraten im zweistelligen Prozentbereich. In Deutschland hat sich der Absatz von 2008 bis 2016 verachtfacht. Wie ist das möglich?

Natürlich erzeugen rasante technische Umwälzungen immer irgendwann eine Sehnsucht zurück zum Alten. Aber es ist wohl auch der warme Klang der Schallplatte. Tatsächlich werden moderne digitale Musikaufnahmen stark komprimiert, sehr hohe und sehr niedrige Frequenzen werden gekappt. Der Vinyl-Hype geht über alle Altersgruppen hinweg und lässt folglich kaum ein Genre aus: Alte Country-Sängerinnen wie Dolly Parton landen genauso auf dem Plattenteller wie Rapper-Star Eminem.

Interessanterweise gibt es in Deutschland, anders als in den USA, kaum noch nennenswerte Presswerke, die die schwarzen Rundlinge herstellen können. Die weltgrößte Pressanlage betreibt übrigens GZ Media im beschaulichen Loděnice in Tschechien. Der ehemalige sozialistische Staatsbetrieb hat nie aufgehört Schallplatten herzustellen. Nun kommt man der Auftragsflut von überall auf dem Globus kaum hinterher.

Wer nun Lust auf reinen Vinylgenuss bekommen hat: In vielen deutschen Städten warten kleine aber feine Schallplattengeschäfte wie Der Schallplattenladen in München zum Kaufen und Schmökern. Schallplattenspieler bieten alle gängigen Elektronikhändler aber auch Spezialanbieter wie zum Beispiel PhonoPhono.