Zeichnung eines Yuccies mit Hipster-Bart und -Brille und in Geschäftskleidung
© Adobe Stock
Lifestyle & Wohlfühlen

Der Yuccie, ein Hipster 2.0?

Wer oder was sind eigentlich Yuccies?

Young Urban Creatives – kurz Yuccies – sind eine Mischung aus Yuppies und Hipstern und haben mit letzteren einiges gemein: Vollbart, auffällige Kleidung und eine Wohnung in einem hippen Stadtviertel.

Was macht Yuccies aus?

Während Hipster noch vor allem ihren eigenen, meist kreativen und eigenen Idealen verpflichtet waren und als eine Art friedliche Bewegung ohne jeglichen wirtschaftlichen Anspruch angesehen werden konnten, geht es dem Yuccie auch ums Geld.

Der Yuccie versucht, Kreativität und Individualismus mit einem erfolgreichen Geschäftsmodell zu vereinbaren. Anders als der Hipster möchte der Yuccie die Welt nicht verbessern, sondern in den gegebenen Strukturen etwas erreichen und gleichzeitig einen individuellen Anschein behalten.

Designs sollen nicht mehr nur kreativ aussehen, sondern auch Geld bringen. Und man kauft nicht mehr wie ursprüngliche Hipster nur in Second-Hand-Läden ein, sondern gibt für die stylische und dabei nachhaltige Hose gerne mal viel Geld aus.

Das Milieu der Yuccies

Man kann davon ausgehen, dass Yuccies durchaus an Einfluss gewinnen. Immerhin handelt es sich bei ihnen meist um gut gebildete Leute aus der oberen Mittelschicht, die noch einiges erreichen und gute Positionen besetzen werden.

Erfunden hat den Begriff "Yuccie" übrigens David Infante, der es leid war, wegen seines Äußeren als Hipster bezeichnet zu werden. Als Beispiele für typische Yuccies nannte er Menschen, die früher vielleicht als Anwälte oder Buchhalter gearbeitet haben, nun aber eine Craft-Beer-Brauerei besitzen oder ein Musikfestival-Startup gegründet haben.