Frewilliges Engagement durch gegenseitige Hilfe
© Adobe Stock
Lifestyle & Wohlfühlen

Freiwilliges Engagement

Helfen tut uns gut

Studien zeigen, eine der zuverlässigsten Methoden, um sich zufriedener zu fühlen, ist anderen zu helfen. Diese Erkenntnis ist nicht neu. Schon in der Bibel steht, dass Geben seliger ist als Nehmen. Im Weg steht uns dabei oft nur, dass wir häufig nicht wissen, was wir alles machen könnten, damit man anderen helfen kann. Dabei sind die Möglichkeiten schier unbegrenzt.

Ein guter Weg, herauszufinden, auf welche Art wir am besten helfen können, ist uns zu fragen, was uns Spaß macht. Denn Helfen muss uns nicht „weh“ tun, wir können sogar davon profitieren:

  • Sie haben gerne mit Tieren zu tun?
    Helfen Sie im Tierheim. Von Gassigehen bis zu Putzdiensten ist jede Hilfe erwünscht.
  • Sie mögen Sport?
    In einem Verein werden immer Trainer und Betreuer gesucht und für Veranstaltungen sind stets viele freiwillige Helfer nötig.
  • Die Natur fasziniert Sie?
    Sie können sie als Naturschutzwächter, Pollenbeauftragter oder bei gezielten Müllsammelaktionen unterstützen.

Wer viel Freizeit hat, kann sich eine regelmäßige Aufgabe suchen, wer häufig alleine ist, sucht sich etwas, das ihn unter Leute bringt. Und wer keine Zeit hat, aber ausreichend Geld, darf gerne auch damit helfen. Denn auch bei einer Geldspende werden dieselben Belohnungssysteme im Gehirn aktiviert, die immer dann anspringen, wenn wir etwas Gutes tun und wenn uns selbst etwas Gutes zuteil wird.

Egal ob regelmäßig oder selten – wie etwa bei Blutspenden – unterstützen Sie bei etwas, das Ihnen liegt und zu Ihnen passt. Auf diese Weise tun Sie sich nicht nur selbst etwas Gutes, sondern Sie helfen auch anderen. Hier finden Sie Ideen für gute Taten.